italoviel = viel Italien - der blog in sachen reisen, kulinarik, sprache & kultur

BLOG: Italien, Reisen, Spezialitäten, Bücher, Wein ...

italoviel = viel Italien
Italienische Produkte (vom Wein, Olivenöl, Espresso bis zu Sugo und Pasta), Kochbücher, Reiseführer & Literatur, Lokaltipps für die nächste Reise nach Italien - am Format wird noch gebastelt, aber ein Anfang ist gemacht. Der Blog löst die Produktkategorien unter "italia in austria" ab. Ich hoffe, damit der Entflechtung und besseren Lesbarkeit der Seite wieder einen Schritt näher zu kommen. Viel Spaß beim Lesen!

(Koch)Buchtipp: Andrea Boscagli - Semplice

Autor: Martin Martschnig am 29.09.2017

Buchtipp: Andrea Boscagli - Semplice
DIE NONNA, DER KOCH UND SEMPLICITÀ

 

Es mehrten sich zuletzt die Kochbücher, die Regionen vorstellten, zu einer Reise nach oder durch Italien verführten. Oder Rezeptwelten, genüsslich verknüpft mit der Präsentation von lokalen Produkten und Produzenten. Anders gestrickt eine Neuerscheinung aus dem Kunstmann Verlag, die einer kochbuchmäßig aufbereiteten Biographie eines Genusskulturbotschafters gleicht.

Dieser "Botschafter im besten Sinne" (da er tatsächlich eine Botschaft zu verbreiten hat), der ein kleines Feinkostgeschäft mit Küche - und damit sein Hochheitsgebiet "vini e panini" - in München führt, stammt aus der Toskana, wo er in Siena sowie am Bauernhof seiner Nonna aufwuchs. Sie war es auch, die ihn mit den Geheimnissen und Besonderheiten der traditionellen Küche insgeheim zum Kochsein verführ hat.

Behutsam unkitschig beschreibt er das Landleben zu einer Zeit, in der in Italien vom Wohlstand noch nicht viel zu sehen war, der Reichtum aber in jener Einfachheit lag, die die Italienische Küche prägt. Ein Lehrsatz seiner Großmutter zeigte ihm dabei den Weg: "Wenn du ein gutes Produkt hast, hast du ein gutes Essen." Das ist das Prinzip der cucina povera: Mach aus wenig viel.



Schon bald nach seiner Ankunft in München Anfang der 1980er Jahre, wurde ihm klar, was für ein Kapital er mit der Genusskulturvermittlung seiner Familie als Mitbringsel hatte. Mehr sei von der weiteren Geschichte nicht verraten, ist es doch ein mehr als lesenswerter Einstieg in dieses Kochbuch.

Es folgt eine recht witzig gestaltete Einführung in Sachen Küchenbasics (Hardware) und Grundrezepte der italienischen Küche (Software). Es braucht knapp 150 von etwas über 200 Seiten, bis sich Andrea Boscagli von der Welt der Antipasti, Zuppe und Primi Piatti lösen kann, um eine paar ausgesuchte, aber ebenso bodenständig einfache Haupt- und Nachspeisen zu präsentieren. Und dies aus gutem Grund.



Für mich sind die Primi Piatti das Herzstück der Italienischen Küche. Die göttliche Vielfalt (ich bin fast schon versucht Dreifaltigkeit zu schreiben!) von Pasta, Gnocchi und Risotti sind von einer Geschmacksvielfalt, die ihresgleichen sucht. Dazu noch erntefrisches Gemüse mediterran zubereitet, mehr braucht es nicht. Semplice!, so der Titel des Buches, bringt es schon am Cover auf den Punkt, dem im Buchdeckelinneren so manches genussvolle Komma und Ausrufungszeichen folgen ohne jedoch dem Fragezeichen viel Raum geben zu müssen.

Dies ist auch der (ich werde kurz sprachmoderni) USP dieses Kochbuches, da die Rezepte zum gewünschten Ergebnis führen, für Kochneulinge genauso gut geeignet sind wie für Tifosi am südlich bekochten Herd. Geradeso als würde ein Provinzverein aus dem Herzen der Toskana die Championsleague aufmischen ...

Kaufbar bei:
Im gut sortieren Buchfachhandel
oder online unter
Semplice! - Andrea Boscagli

 

blog abonnieren

Immer mit dabei!

Wenn sie automatisch über neue Beiträge im Blog informiert werden wollen, bitte einfach auf den untenstehenden Link klicken ... 

RSS-Feed rss

mipiace.at

Mipiace.at Christoph Cecerle

mipiace.at

Christoph Cecerle macht vor keinem fahrbaren Untersatz halt und hält sich dabei ausnahmslos an italienische Fabrikate. Ob im Rennsportsitz eines Abarth, auf dem Sattel einer Moto Guzzi oder Vespa oder verdecklos im Cinquecento, der Mann testet alles, war zwei bis vier Räder hat.

Seine Testberichte sind derart genussvoll, daß ich nicht anders konnte, als ihn auf italissimo.at einzuladen. Wer mehr von ihm lesen will, dem sei sein Blog mipiace.at ans Herz gelegt, wo es auch schon einmal um Mode und Genuss im engeren Sinne gehen kann.

Salomons Diario

Salomons Diario

Salomons Diario

Wolfgang Salomon ist Wirt, Koch, Autor und Fotograf in Personalunion. Seit über 10 Jahren bringt er in seiner Osteria in 1020 Wien - der Spezerei - gemeinsam mit seinem Bruder Friaul und Venetien auf den Tisch, verwehrt sich den Moden und widmet sich lieber seinen Gästen.

In der Freizeit ist er keineswegs frei von zeitraubenden Ideen, schreibt Bücher, die auf Bestsellerehren verweisen können, man denke nur an "Venedig abseits der Pfade". Mit seiner Kamera bewaffnet wird er regelmäßig zum Kämpfer gegen das Vergessen, streift auf seinen Touren durch die Lagune von Venedig durch Jahrhunderte und bringt damit eigene Welten zu Tage.

Daher freue ich mich ganz besonders, ihn hier hie und da mit seinen "Zwischenmeldungen" begrüßen zu dürfen. Mehr über in als Wirt finden Sie unter Spezerei.at

Bustine di bacco

Roland Graf im Blog auf italissimo- Bustine del bacco

Bustine di bacco

„Bustine di Minerva" hieß Umberto Ecos langjährige Kolumne und frech strich Roland Graf die Göttin des Herdes und ersetzte sie für die neue „italissimo"-Kolumne durch den Gott des Rausches. 

Der Autor (im Bild von Ch. Barz vor den besagten Bustine abgelichtet) sagt damit gleich auch etwas über sich: Er ist studierter Philosoph und Philologe (daher die Eco-Hommage!), vor allem aber Reisender in Sachen Getränken. 

Stand zu Beginn vor allem die Berichterstattung über Winzer im Mittelpunkt, erweiterte sich der Schwerpunkt seiner Artikel - in „Mixology", „A la Carte", der ÖGZ sowie dem WIENER - auf die Themen Bier und Bars. 

Nachzulesen, neben dem Italien-Blog Ihres Vertrauens, ist das auch alle zwei Tage aktualisiert unter www.trinkprotokoll.at.