italoviel = viel Italien - der blog in sachen reisen, kulinarik, sprache & kultur

BLOG: Italien, Reisen, Spezialitäten, Bücher, Wein ...

italoviel = viel Italien
Italienische Produkte (vom Wein, Olivenöl, Espresso bis zu Sugo und Pasta), Kochbücher, Reiseführer & Literatur, Lokaltipps für die nächste Reise nach Italien - am Format wird noch gebastelt, aber ein Anfang ist gemacht. Der Blog löst die Produktkategorien unter "italia in austria" ab. Ich hoffe, damit der Entflechtung und besseren Lesbarkeit der Seite wieder einen Schritt näher zu kommen. Viel Spaß beim Lesen!

Averna: Sizilien ist, wo ich bin

Autor: Pressemeldung Eva Zanzinger & Gut 7 Team am 24.05.2019

Von Getränken und Reisetipps
DER MÖNCH, DER TEXTILHÄNDLER & DAS ERFOLGSREZEPT

Der sizilianische Amaro AVERNA kann voller Stolz auf seine Erfolgsgeschichte zurückblicken, die bereits vor mehr als 150 Jahren auf Sizilien ihren Anfang nahm. Die gut gehütete Rezeptur fängt Düfte und Aromen AVERNAS Heimat ein und wurde von Generation zu Generation weitergegeben, sodass der Kräuterbitter heute als Must-Have in jedem Haushalt gilt.



Wien, Mai 2019: Der authentischer Amaro (italienischer Bitter) ist vielseitig einsetzbar und begleitet – ganz nach sizilianischer Manier – durch ein geselliges Beisammensein. Er kann gleichermaßen für einen Genussmoment zwischendurch oder als Digestif nach einem ausgedehnten Dinner eingesetzt werden. In jeder Variante holt AVERNA ein Stückchen Sizilien, ganz unkompliziert, in die eigenen vier Wände: Die Aromen fordern keine aufwändige Zubereitung – der Kräuterbitter-Likör kann ganz simpel entweder pur, auf Eis oder mit einer Orangen- oder Zitronenscheibe genossen werden.

Möchte man AVERNAs typischen „Carattere Siciliano"


Weiterlesen...
Schlagworte:
Averna, Bitter, Amaro
Folge 6 - Rosa Hinkelsteine und rote Lippen

Autor: Roland Graf alias Bustine di bacco am 16.06.2017

Bustine di Bacco - Herrn Grafs italienische Trinknotizen
FOLGE 6 – ROSA HINKELSTEINE UND ROTE LIPPEN: FACETTEN DES SALENTO

Das Salento ist nicht die Bretagne. Und doch gibt es in der Provinz Lecce Menhire, wie man sie sonst eher mit Frankreich (Asterix!) oder England verbindet. Am italienischen Festland sind die im Gegensatz zu den Steinkreisen von Carnac oder Stonehenge einzeln stehenden Steine der jüngeren megalithischen Zeit (mehr oder weniger 3.000 bis 1.200 Jahre vor Christus) eher selten. Und so ist man stolz auf die bis heute erhaltenen Hinkelsteine der Provinz Lecce, etwa bei Ussano oder Zollino, von denen einer so nah am Bahnhof steht, dass er den Spitznamen „Della Stazione“ trägt.

Womit wir auch beim Wein wären, um den es in den „Bustine“ ja eher geht denn um mysteriöse Stein-Findlinge. Doch die „Cantine Menhir“ trägt ihren ansonsten wenig verständlichen Namen eben als Hinweis auf die Frühzeit Apuliens, als die Menapier hier Steine schleppten. Dann erst kamen die Griechen auf den Absatz des italienischen Stiefels und von ihnen einiges Weinbau-Know How.


Weiterlesen...

blog abonnieren

Immer mit dabei!

Wenn sie automatisch über neue Beiträge im Blog informiert werden wollen, bitte einfach auf den untenstehenden Link klicken ... 

RSS-Feed rss

mipiace.at

Mipiace.at Christoph Cecerle

mipiace.at

Christoph Cecerle macht vor keinem fahrbaren Untersatz halt und hält sich dabei ausnahmslos an italienische Fabrikate. Ob im Rennsportsitz eines Abarth, auf dem Sattel einer Moto Guzzi oder Vespa oder verdecklos im Cinquecento, der Mann testet alles, war zwei bis vier Räder hat.

Seine Testberichte sind derart genussvoll, daß ich nicht anders konnte, als ihn auf italissimo.at einzuladen. Wer mehr von ihm lesen will, dem sei sein Blog mipiace.at ans Herz gelegt, wo es auch schon einmal um Mode und Genuss im engeren Sinne gehen kann.

Bustine di bacco

Roland Graf im Blog auf italissimo- Bustine del bacco

Bustine di bacco

„Bustine di Minerva" hieß Umberto Ecos langjährige Kolumne und frech strich Roland Graf die Göttin des Herdes und ersetzte sie für die neue „italissimo"-Kolumne durch den Gott des Rausches. 

Der Autor (im Bild von Ch. Barz vor den besagten Bustine abgelichtet) sagt damit gleich auch etwas über sich: Er ist studierter Philosoph und Philologe (daher die Eco-Hommage!), vor allem aber Reisender in Sachen Getränken. 

Stand zu Beginn vor allem die Berichterstattung über Winzer im Mittelpunkt, erweiterte sich der Schwerpunkt seiner Artikel - in „Mixology", „A la Carte", der ÖGZ sowie dem WIENER - auf die Themen Bier und Bars. 

Nachzulesen, neben dem Italien-Blog Ihres Vertrauens, ist das auch alle zwei Tage aktualisiert unter www.trinkprotokoll.at.