italoviel = viel Italien - der blog in sachen reisen, kulinarik, sprache & kultur

BLOG: Italien, Reisen, Spezialitäten, Bücher, Wein ...

italoviel = viel Italien
Italienische Produkte (vom Wein, Olivenöl, Espresso bis zu Sugo und Pasta), Kochbücher, Reiseführer & Literatur, Lokaltipps für die nächste Reise nach Italien - am Format wird noch gebastelt, aber ein Anfang ist gemacht. Der Blog löst die Produktkategorien unter "italia in austria" ab. Ich hoffe, damit der Entflechtung und besseren Lesbarkeit der Seite wieder einen Schritt näher zu kommen. Viel Spaß beim Lesen!

Besuch bei Tartuflanghe in Piobesi bei Alba

Autor: Martin Martschnig am 20.11.2015

Piemont / Tartuflanghe in Piobesi bei Alba
ZU BESUCH IM LABOR DES GUTEN GESCHMACKS

Tartuflanghe und die Liebe zum Trüffel

Ging es im letzten Blogbeitrag um die montägliche Abendgestaltung im Angesicht geschlossener, bürgerlich bekochter Stuben bei Eataly in Campagna, so soll hier die Rede von einem Besuch bei Genusshandwerkern tags darauf sein. Ich befinde mich also nach wie vor im Piemont und widme mich ein paar kurzweilige Stunden lang einem der Botschafter des Trüffels in der Feinkostwelt - Tartuflanghe.

Firmensitz Tartuflanghe in Piobesi bei Alba

Die Fahrt von meiner Unterkunft bei den Marchesi Alfieri zum Firmensitz wird - wenn man wie ich die Nebenstraße bevorzugt - zu einer Genussreise mit Weinbergpanoramaeffekt. Eine gekonnte Einstimmung auf die Welt von Domenica Bertolusso und Beppe Montanaro, die sich seit 1968 mit dem Thema Trüffel beschäftigten. Taten sie dies in den ersten Jahren in ihrem legendären Ristorante "Da Beppe" im Herzen von Alba (das in allen namhaften Führern seiner Zeit Lobhymnen auf die Küche der Langhe anstimmen ließ), so wurde 1980 Tartuflanghe ins Leben gerufen, was fortan zum kulinarischen Spielplatz auf höchstem Niveau von Beppe werden sollte.

Weißer Trüffel Tartufo Bianco Piemont Tartuflanghe

Der Fokus lag und liegt in der Haltbarkeitmachung der weißen Trüffel. Man will den "Appassionati" dieses Pilzes auch außerhalb der Saison die Möglichkeit geben, sich daran zu erfreuen. Dieser Intuition folgend gelang 1990 mit der weltweit ersten Pasta al tartufo der Durchbruch und Prämierungen auf Foodshows rund um den Globus. Es folgten Risotti pronti, Polenta und die Fonduta con tartufo.

Tartuflanghe Küchenbereich der Produktion

2005 folgte der logische Schritt Richtung "Dolce Vita", sitzt man hier doch inmitten des Anbaugebietes der Nocciola Piemonte IGP. Gaumenfreundliche Folge dieses Engagements sind die Tartufi Dolci d`Alba, die den Weltmarkt schnurstracks überzeugten (heute werden 40 Millionen kleine Verführungen pro Jahr produziert). Trotz dieser Zahlen und einer stattlichen Anzahl von Produkten, die auf dem 2012 auf 6.500 m2 vergrößerten und modernisierten Firmengelände produziert werden, fühlt man beim Besuch der Laboratorien, Küchen und Degustationsräume noch immer den Antrieb einer Familie, die sich und das Produkt unaufhaltsam neu erfindet.

Trüffel aus dem Piemont bei Tartuflanghe

Mit Stefano und Paolo macht sich schon die nächste Generation daran, Trüffelliebhaber in aller Welt stets auf Neue zu überraschen. Was ich in den Versuchslabors zu sehen bekam, zeugt von einer genialen Mischung aus Produktkenntnis, Kreativität und Wille zum Experiment - mehr darf ich nicht verraten und auch kein Foto davon machen, schade!
Großes Thema - und kein Geheimnis - ist der neuen Generation die Nachhaltigkeit. Die am Dach befindliche Photovoltaikanlage macht diesen Betrieb energieautark, ein weiteres "nach vorne gedachtes" Investment.

Trüffel: Verkostungsraum bei Tartuflanghe im Piemont

Sollten Sie einmal in der Gegend sein, nehmen Sie sich ein wenig Zeit und machen Sie bei einer der Führungen mit, es zahlt sich aus. Im Spätherbst werden die Führungen hie und da mit der Trüffelsuche in Kombination angeboten. 
Sollten Sie allerdings schon jetzt auf den Geschmack gekommen sein, so sei verraten, dass man einige Produkte von Tartuflanghe in Wien bei Sapori e delizie bekommt. Darunter die Pasta al tartufo, die Crema di peperone e tartufo oder jene mit Parmesan und Trüffel, ausgewählte Sughi und Ragù piemontesischen Zuschnitts (hier lässt ganz klar der Koch Beppe grüßen) oder die süßen Kurzreisen ins kulinarische Vergnügen, die Tartufi Dolci d`Alba.

Piemont Verkaufsraum Geschäft Tartuflanghe

Für mich heißt es wieder zurück auf die Straße und weiter Richtung La Morra, wo ich ein Treffen mit einer Winzerin habe, die neben Führungen durch ihr nebbiolohältiges Reich auch ausgedehnte Verkostungen und Kochkurse anbietet, wie gemacht für die von mir für Sie zusammengestellten Genussreisen ...


Kaufbar bei:
Sapori e delizie
Landstraße Hauptstraße 17
1030 Wien 

 

Photoquelle: 
Tartuflanghe 

blog abonnieren

Immer mit dabei!

Wenn sie automatisch über neue Beiträge im Blog informiert werden wollen, bitte einfach auf den untenstehenden Link klicken ... 

RSS-Feed rss

mipiace.at

Mipiace.at Christoph Cecerle

mipiace.at

Christoph Cecerle macht vor keinem fahrbaren Untersatz halt und hält sich dabei ausnahmslos an italienische Fabrikate. Ob im Rennsportsitz eines Abarth, auf dem Sattel einer Moto Guzzi oder Vespa oder verdecklos im Cinquecento, der Mann testet alles, war zwei bis vier Räder hat.

Seine Testberichte sind derart genussvoll, daß ich nicht anders konnte, als ihn auf italissimo.at einzuladen. Wer mehr von ihm lesen will, dem sei sein Blog mipiace.at ans Herz gelegt, wo es auch schon einmal um Mode und Genuss im engeren Sinne gehen kann.

Bustine di bacco

Roland Graf im Blog auf italissimo- Bustine del bacco

Bustine di bacco

„Bustine di Minerva" hieß Umberto Ecos langjährige Kolumne und frech strich Roland Graf die Göttin des Herdes und ersetzte sie für die neue „italissimo"-Kolumne durch den Gott des Rausches. 

Der Autor (im Bild von Ch. Barz vor den besagten Bustine abgelichtet) sagt damit gleich auch etwas über sich: Er ist studierter Philosoph und Philologe (daher die Eco-Hommage!), vor allem aber Reisender in Sachen Getränken. 

Stand zu Beginn vor allem die Berichterstattung über Winzer im Mittelpunkt, erweiterte sich der Schwerpunkt seiner Artikel - in „Mixology", „A la Carte", der ÖGZ sowie dem WIENER - auf die Themen Bier und Bars. 

Nachzulesen, neben dem Italien-Blog Ihres Vertrauens, ist das auch alle zwei Tage aktualisiert unter www.trinkprotokoll.at.